Besuch im Reich der Toten: Die Katakomben von Paris

Paris – die vielleicht schönste Stadt der Welt. Hier finden die Haute Couture Schauen statt, die Häuserfassaden sind wunderschön und für einen Kaffee muss man manchmal unglaubliche Preise hinlegen. Doch tief unten, direkt unter unseren Füßen, befinden sich die Knochen von 6 Millionen Menschen – im größten Beinhaus der Welt. Wusstet ihr, dass es in Paris 300 Kilometer Katakomben gibt, unterirdisch und größtenteils nicht betretbar?

Katakomben von Paris

Die Katakomben von Paris besichtigen

Wir sind bei unserem letzten Besuch in Paris abgestiegen ins Reich der Toten und sind zwei Kilometer lang durch dunkle Gänge gelaufen, die teils sehr eng und glitschig waren. Vorbei an Hunderten und Hunderten von Gebeinen. Die Katakomben sind sehr beliebt bei Touristen und sie stehen bis zu drei Stunden lang vor dem Eingang an der an der Station Denfert-Rochereau an. Hier könnt ihr mit der Metro-Linie 6 und 4 hinfahren.

Um nicht so lange anzustehen, besorgten wir uns die teuren Tickets ohne Anstehen, die es seit Mitte des Jahres bei GetYourGuide gibt. Das hat auch gut geklappt! Wir konnten direkt reinspazieren. Die langen Wartezeiten entstehen dadurch, dass immer nur 200 Leute gleichzeitig in die Tunnel dürfen. Am Eingang erhält man einen Audioguide, der wertvolle Infos bei der Besichtigung gibt. Wenn ihr unter Platzangst leidet oder euch nicht sicher seid, ob das was für euch ist – lasst es lieber! Es ist wirklich eine sehr gruselige und makabre Tour. Die Temperatur da unten liegt das ganze Jahr über bei konstant 14 Grad.

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Warum gibt es die Katakomben?

Damit wurden die Häuser von Paris gebaut – es ist ein alter Steinbruch. Über 2000 Jahre hinweg wurde der Kalkstein für die Häuser da unten abgebaut. So entstanden die 300 Kilometer langen Tunnel. Im 18. Jahrhundert kam es dann (wie man jetzt erwarten könnte) zu Einsturzgefährdungen, also wurden erste Tunnel geschlossen. Da wurde auch eine spezielle Behörde gegründet, die sich nur um die Katakomben kümmert:  Inspection Générale des Carrières.

Wieso liegen da die Knochen von 6 Millionen Menschen?

Im 18. Jahrhundert kam es in Paris zu schweren Seuchen und Hungersnöten. Kurz gesagt: Da lagen überall die Leichen herum. Es war so schlimm, dass sogar Essen direkt schlecht wurde. Ich will mir diesen Gestank gar nicht ausmalen! Die Pariser wussten also einfach nicht, wohin mit den ganzen Leichen. Also haben sie sie in die Katakomben gebracht.

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Was ist dann passiert?

Die Toten hatten noch lange nicht ihre Ruhe. Erst kamen die Rebellen der französischen Revolution, dann errichteten die Deutschen dort im Krieg ihre Bunker. Seit den 80er Jahren spuken die „Cataphiles“ in den Gängen herum.

Wer sind die Cataphiles und wie kam das Kino in die Katakomben?

Noch heute soll es die Cataphiles geben, die seit den 80er Jahren wilde Partys da unten feierten und oft wochenlang dort blieben. Einmal fand die Polizei dort eine Party mit 300 Leuten, dann sogar ein komplett eingerichtetes Kino! Es ist gefährlich, weil viele Stollen einsturzgefährdet sind. Viel befürchten muss man sonst nicht: Die Polizei verlangt nur 60 Euro Bußgeld, wenn sie einen da unten erwischt.

Warum sind die Gebeine so „hübsch“ angerichtet?

Ich habe keine Ahnung, warum sie das gemacht haben. Hinterlasst mir gerne einen Kommentar, wenn ihr die Antwort kennt! Da unten steht sogar ein Brunnen, der magische Kräfte haben soll.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Erwachsene zahlen 12 Euro, Jugendliche 10 Euro. Mit GetYourGuide ist es teurer, dafür ist der kostenpflichtige Audioguide schon enthalten und ihr müsst nicht anstehen. Diese Tickets kosten 27 Euro. Geöffnet sind sie von DI bis SO und 10 bis 20:30 Uhr.

Fotos und Videos

Man darf da unten fotografieren und filmen, nur nicht mit Blitz. Wir haben ein sehr schauriges Video gedreht, wo ihr nochmal hautnah dabei sein könnt! Fotos und Videos haben wir mit einer Leihkamera gemacht – der Olympus  E-M10 Mark II.

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris

Katakomben von Paris
Katakomben von Paris
Katakomben von Paris
Katakomben von Paris
Katakomben von Paris
Katakomben von Paris
Katakomben von Paris

7 Comments

  • Susanne 10. Januar 2017 at 08:09

    Toller Artikel! Danke für die ausführlichen Infos. Wir sind im Juni vor Ort und die Katakomben stehen schon auf meiner Bucket List!
    Susanne

    Reply
    • andytravels 22. Januar 2017 at 11:17

      Dann packt auf jeden Fall eine Jacke ein, da unten ist es ja im Sommer nicht so warm 🙂

      Reply
  • Christina 10. Januar 2017 at 11:54

    Spätestens seit dem Film über die Katakomben will ich da auch unbedingt mal runter. Total spannend 🙂
    Viele Grüße
    Christina

    Reply
    • andytravels 22. Januar 2017 at 11:17

      Ich finde es sehr empfehlenswert!

      Reply
  • Caro 10. Januar 2017 at 17:28

    Hallo Andy, hallo Chris,

    puh, also die „gruselige“ Begeisterung kann ich ehrlich gesagt beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    Nachdem wir ca. 2 1/2 Stunden angestanden hatten, waren wir wirklich enttäuscht. Und auch ohne Wartezeit hätte sich das unserer Meinung nach nicht gelohnt, denn für uns waren die Katakomben einer der größten Reiseflops ever. Auf den ersten Metern ein bisschen ehrfürchtiges Schweigen wegen der ganzen Skelette, danach latscht man bei immer gleichbleibender Kulisse vor sich hin und schwupps, schon ist man wieder draußen.
    Da hat Paris nun wirklich viel bessere Sehenswürdigkeiten zu bieten 😉

    Schöne Grüße,
    Caro

    Reply
    • andytravels 22. Januar 2017 at 11:17

      Hi Caro,
      hattet ihr denn auch einen Audioguide? Ich glaube das ist sehr wichtig, weil der sehr spannende Hintergrundinfos liefert und dann ist der Gang durch die Katakomben plötzlich gar nicht mehr eintönig! 🙂

      Reply
  • Lesenswerte Links – Kalenderwoche 6 in 2017 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2017 10. Februar 2017 at 08:01

    […] Ein Besuch im Reich der Toten mit Andrea. […]

    Reply

Leave a Comment

*